Altes Schloss

Das Alte Schloss am Schlossplatz Stuttgart geht auf eine zum Schutze des Stutengartens (dem Gestüt, das Stuttgart seinen Namen gab) im 10. Jahrhundert errichtete Wasserburg zurück. Nachdem die Grafen von Württemberg im 14. Jahrhundert ihren Stammsitz nach Stuttgart verlegten, wurde die Burg der neuen Funktion entsprechend vergrößert. 1325 entstand anstelle alter Gebäudeteile der Dürnitzbau, die "Hofstube" des engeren Gefolges.

Erst Herzog Christoph von Württemberg (1550–1568) rückte den Schlosscharakter in den Vordergrund: Er ließ die alte Burg im Innenbereich zu einem prächtigen Renaissance-Palast umgestalten. Baumeister waren Aberlin Tretsch und Blasius Berwart.

Der Dürnitzbau erhielt Obergeschosse, drei Gebäudeflügel wurden angefügt – es entstand eine Vierflügelanlage, die einen fast rechteckigen, arkadengeschmückten Innenhof umschließt. Von einer Reittreppe an der Hofseite aus konnte man die oberen Stockwerke hoch zu Roß erreichen. In einem Flügel wurde die evangelische Schlosskirche untergebracht und 1562 eingeweiht. Nach außen hin behielt das Schloss trotz der vielen Umbauten seinen mittelalterlichen Charakter.

Den Ansprüchen einer standesgemäßen Hofhaltung des 18. Jahrhunderts genügte das Schloss schließlich nicht mehr. Nachdem Herzog CARL EUGEN von 1746 an das Neue Schloss hatte bauen lassen, war die Glanzzeit des Alten Schlosses vorüber. Im Dezember 1931 zerstörte ein Brand den Dürnitzbau und zwei Türme. Die Reparaturen waren noch nicht beendet, als 1944 ein Bombenangriff erneut verheerende Schäden anrichtete. Doch schon ab 1946 begann unter Leitung von Paul Schmitthenner der Wiederaufbau: 1962 war dieser mit der Wiederherstellung des Renaissance-Innenhofs abgeschlossen. Heute entspricht das Gebäude in seiner äußeren Form weitgehend dem einstigen Residenzschloss der Reformationszeit. Im Innenhof befindet sich ein Reiterdenkmal von "Eberhard im Bart", dem ersten Herzog von Württemberg.

Lage

Altes Schloss Stuttgart
Schillerplatz 6
70173 Stuttgart